Monday, 19.11.18
home Terrarium Lexikon Warane oder Leguane ? Vogelspinnen und Skorpione
Terrarium Allgemeines
Trockenterrarium
Feuchtterrarium
Forstfutter
Umzug mit Terrarium
Zucht Reptilien
Futter Reptilien
weiteres Terrarium ...
Terrarientiere
Terrarientiere Einführung
Nahrungskette der Reptilien
Goldstaub Taggecko
Leopardgecko
Wissenswertes über Geckos
weiteres Terrarientiere...
Frosch und Schwanzlurche
Amphibien - Lurche
Froschlurche
Feuerbauchunke
Schwanzlurche
weiteres Lurche ...
Warane, Agame und Leguane
Warane
Leguane
Agame
Bartagame
weiteres Leguane ...
Schlangen, Spinnen & Skorpione
Schlangen im Terrarium
Königspython
Vogelspinnen
Skorpione
weiteres Schlangen...
Heuschrecken & Gliederfüßler
Heuschrecken
Gliederfüßer
Schnurfüßer
weitere Gliederfüße...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Froschlurche

Froschlurche


Pfeilgiftfrösche (Dendrobatiden)
Diese je nach Art zwischen zwei und fünf cm großen Froschlurche sind sehr farbenfroh und sehen wegen ihrer geringen Größe und den großen runden Augen sehr putzig aus. Das macht sie zu den am häufigsten in Terrarien gehaltenen Froschlurchen. Sie sind in den Tropischen Regenwäldern Südamerikas beheimatet.



Das von ihrer Haut abgesonderte, je nach Art extrem bis geringfügig giftige Sekret wird tatsächlich von manchen Naturvölkern zur Herstellung von Pfeilgiften verwendet. In der Regel ist die Giftigkeit jedoch bei der Haltung im Terrarium unproblematisch: Die Tiere produzieren das Gift nämlich nicht selbst, sondern nehmen es durch den Verzehr giftiger Futtertiere auf.

Da die meisten im Handel erhältlichen Arten herkömmliche, ungiftige Futtertiere wie Blattläuse, Drosophila, Heimchen, Grillen und Maden akzeptieren, besteht normalerweise keine Gefahr. Zu den beliebtesten Arten zählen der Goldbaumsteiger (Dendrobates auratus), das Erdbeerfröschchen (Dendrobates pumilio) und der Färberfrosch (Dendrobates tinctorius).

Pfeilgiftfrösche benötigen ein Aquaterrarium mit Mindestmaßen von 40x40x40cm für ein Paar. Gruppenhaltung ist im Allgemeinen kein Problem, wenn das Terrarium entsprechend vergrößert wird und genug Ausweichmöglichkeiten geschaffen werden. Als Bodensubstrat sollte man keine Erde verwenden, besser sind Torfplatten oder Presskork.

Es empfiehlt sich außerdem, auch mindestens eine Wand mit Kork zu verkleiden; wenn man nur Glasscheiben verwendet fühlen sich die Tiere schutzlos, werden hektisch und ängstlich und verstecken sich. Die Baumbewohner brauchen Kletteräste und reichlich Bepflanzung. Am besten eignen sich die robusten und schön anzusehenden Bromelien, aber auch andere tropische Blüten- und Grünpflanzen.

Der Wasserbereich sollte mindestens 0,5l fassen. Tagsüber sollten im Terrarium Temperaturen zwischen 23 und 28°C herrschen, nachts zwischen 19 und 22°C. Die Luftfeuchtigkeit darf auf keinen Fall weniger als 60% betragen.



Das könnte Sie auch interessieren:
Feuerbauchunke

Feuerbauchunke

Feuerbauchunke (Bombina orientalis) Charakteristisch für Unken ist die gelb , orange, oder rot gefärbte Bauchseite, die sie zeigen, wenn Gefahr droht. Die im Allgemeinen recht kleinen Amphibien (sie ...
weiteres Lurche ...

weiteres Lurche ...

Lurche Wenn Sie sich für Lurche interessieren, dann sind Sie in diesem Kapitel absolut richtig. Denn hier dreht sich alles um die Lurche und Ihre Lebensweise... {w486} Lernen Sie mehr über die ...

Terraristik
k