Sunday, 23.09.18
home Terrarium Lexikon Warane oder Leguane ? Vogelspinnen und Skorpione
Terrarium Allgemeines
Trockenterrarium
Feuchtterrarium
Forstfutter
Umzug mit Terrarium
Zucht Reptilien
Futter Reptilien
weiteres Terrarium ...
Terrarientiere
Terrarientiere Einführung
Nahrungskette der Reptilien
Goldstaub Taggecko
Leopardgecko
Wissenswertes über Geckos
weiteres Terrarientiere...
Frosch und Schwanzlurche
Amphibien - Lurche
Froschlurche
Feuerbauchunke
Schwanzlurche
weiteres Lurche ...
Warane, Agame und Leguane
Warane
Leguane
Agame
Bartagame
weiteres Leguane ...
Schlangen, Spinnen & Skorpione
Schlangen im Terrarium
Königspython
Vogelspinnen
Skorpione
weiteres Schlangen...
Heuschrecken & Gliederfüßler
Heuschrecken
Gliederfüßer
Schnurfüßer
weitere Gliederfüße...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Terrarientiere Einführung

Terrarium Einführung


Viele Reptilien, Amphibien, Vogelspinnen, Skorpione und andere Wirbellose lassen sich im Terrarium halten.



Wo die Tiere in der Natur vorkommen, haben sie sich an die verschiedensten Lebensräume und klimatischen Bedingungen angepasst. Diese sollten im Terrarium so gut wie möglich nachgeahmt werden. So brauchen beispielsweise Tiere, die in tropischen Regenwäldern vorkommen, hohe Luftfeuchtigkeiten und Wüsten- oder Steppenbewohner sehr geringe. Für Tiere, die in freier Wildbahn an Gewässern leben, muss auch im Terrarium für eine Bademöglichkeit gesorgt werden. Daher spricht man im Allgemeinen von vier verschiedenen Terrariumsarten: Feucht- bzw. Halbfeuchtterrarium, Trockenterrarium, oder Aquaterrarium.

Neben der Luftfeuchtigkeit muss natürlich auch die Temperatur im Terrarium an den Lebensraum der Tiere angepasst werden. Außerdem ist hierbei zu beachten, dass alle Wirbellosen, Reptilien und Amphibien wechselwarme Lebewesen sind: nur bei ausreichend hohen Temperaturen können sie aktiv sein, bei zu niedrigen Temperaturen fehlt ihnen die Energie. Im Allgemeinen bedeutet das, sie sind tagaktiv und nutzen die Nacht als Ruhephase. Bei Reptilien und Amphibien ist auch darauf zu achten, dass sie Winterruhe halten.

Die Temperatur wird im Wesentlichen durch die Beleuchtung des Terrariums reguliert; nachts sollte sie also schwächer sein als tagsüber. Die Länge der Nachtruhe richtet sich natürlich auch nach den Bedürfnissen der jeweiligen Tierart, ebenso wie der Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht: auch dieser muss sich nach dem natürlichen Lebensraum des Tieres richten. So brachen Wüsten- oder Gebirgsbewohner eine im Verhältnis zur Tagtemperatur relativ niedrige Nachttemperatur; Arten, die in tropischen Regenwäldern vorkommen, vertragen hingegen nur einen vergleichsweise geringen Temperaturunterschied.

Wer Spaß an technischen Tüfteleien hat, wird sich diesen Feinheiten mit Begeisterung widmen! Aber selbstverständlich gehört zu einer möglichst naturgetreuen Nachahmung des Lebensraumes nicht nur die der klimatischen Bedingungen, sondern auch die der typischen Pflanzenwelt und der topographischen Gegebenheiten am Heimatort des Tieres. Bei der artgerechten Innenausstattung sind daher Hobbygärtner und Landschaftsarchitekten ganz in ihrem Element!



Das könnte Sie auch interessieren:
Goldstaub Taggecko

Goldstaub Taggecko

Goldstaub-Taggecko (phelsuma laticauda) Dieser blattgrüne Taggecko mit goldgelber Zeichnung ist auf Madagaskar, den Komoren und den Seychellen beheimatet. Er wird ca. 13 cm groß. {w486} Als ...
Großer Madagaskar Taggecko

Großer Madagaskar Taggecko

Großer Madagaskar-Taggecko (phelsuma madagascariensis grandis) Auch er kommt in den tropisch-feuchten Gebieten Madagaskars vor. Seine Grundfarbe ist blattgrün; er besitzt eine auffällige rote ...

Terraristik
k